Presse


»Liebe sollte kein Was wäre wenn, kein Vielleicht und kein Irgendwann kennen«

Ein Gespräch mit der Autorin Stephanie Urbat-Jarren. Zu Unrecht gilt die Geliebte auch in heutiger Zeit noch vielen als die Böse, die anderen den Mann wegnimmt und ganze Familien zerstört. Dabei sind Frauen, die sich mit einem vergebenen Mann einlassen, alles andere als männerklauende ...mehr


Seelenband ist “Die Geschichte einer Geliebten zwischen Herz und Verstand”. Stephanie Urbat-Jarren erzählt darin, wie sich eine Affäre mit einem verheirateten Mann aus der Sicht der Geliebten entwickelt. Ein Thema, dass betrogene Ehefrauen und Lebensgefährtinnen genauso auf die Palme bringt, ...mehr


TINKERBELL: Stephanie Urbat-Jarren, Du führst einen ganzen Blog, in welchem man all deine Gefühle in Form von Texten miterleben kann. Nun hast du neben beispielsweise „Kabischubi und die Herzsteine“ ein weiteres Buch auf den Markt gebracht: „Seelenband“.


Das Innenleben einer Seele wird meistens unterschätzt. Woran liegt es? ...mehr


Heute präsentiere ich euch ein interessantes neues Interview mit der Autorin Stephanie Urbat-Jarren. Ihr gefühlvoller Roman ist vor kurzem erschienen und wartet auf hungrige Zuhörer die nach Lesefutter suchen….


Seelenband“ ist dein neuster Roman. Erzähl uns etwas zum Inhalt. ...mehr


Katharina Göbel – Bedburg, 05.06.2013 – Am Samstag, dem 1. Juni, ist der Roman von Stephanie Urbat-Jarren im Verlag 3.0 Zsolt Majsai offiziell erschienen. In “Seelenband” greift sie das heiß-diskutierte Thema über das Leben als Geliebte auf und bricht damit ein Tabu. Darin geht es nicht alleine um sexuelle Abhängigkeit, sondern auch um das Seelenband zwischen zwei Menschen die der Anziehungskraft einer ...mehr


Über ein brisantes Thema schreibt Stefanie Urbat-Jarren in Seelenband, ihrem nun bereits vierten Buch – nach “Kabischubi und die Herzsteine”, “Die Geschichte vom kleinen Glück”, “Winterwunderzauber” und ihren “Gefühlsgedichten und Seelen-gesprächen”, die über ihren Blog (http://goettinhh.blogspot.de) tausende Menschen berührten. Im April ...mehr